thepoemist - poesie pur

worte. nichts als worte.

der herbststurm zerrt wild
an meiner drachenschnur

ich gebe dem pergament
noch etwas leine, hoffe

du kannst es dann lesen

windtränen
flattern in meinen augen
.

(Quelle: thepoemist)

mein garten deckt sich mit gelben
blättern zu

ich setzte mich an sein beet &
erzähle ihm von dir

bis meine träume
auf seinen spinnweben glitzern

& ihm ruhig atmend die letzten
kastanien zufallen

ich bleibe noch eine weile sitzen

dann stell ich den wecker
auf frühling
.

(Quelle: thepoemist)

nachtwache

wenn du mich
zu den anderen legst
bitte ich dich

stell etwas sehnsucht
& deine handvoll träume
in meine gruft

denn im arm der nut
mit gewogenem herz
wache ich von nun an

über deine nacht
.

(Quelle: thepoemist)

winterschlaf

unter meiner haut schlafen worte

bis du sie
mit deinen lippen berührst

träumend, sehnend, wähnend

warte ich
zwischen den roten zeilen

lass mir solange den bart stehen
.

(Quelle: thepoemist)

sprossen

ich zähle die tage, die stunden
die minuten, die
sekunden
wie die

sommersprossen
auf deiner
haut

verzähle
mich

küsse von
vorn
.

(Quelle: thepoemist, via thepoemist)

haiku

das blatt wendet sich
fällt dir taumelnd entgegen
voll sehnsuchtsfarben

(Quelle: thepoemist)

’..eigentlich sollten in meinen texten gar keine menschen vorkommen. kein du. kein ich. kein niemand. nur graue nebellandschaften. kahle, knorrige bäume deren äste aus dem halblicht ragen. modrige tümpel über die sich dunstschwaden wie leichentücher legen. verwachsene hecken, an das faulige moor gedrückt. gedrungen. geduckt. nur körperlose gedanken, bleich und fahl, die sich in der stille verlieren..’

- thepoemist (aus ‘the confessions’)

(Quelle: thepoemist)

twēlicht

im goldenen licht des noch lauen
abends
lässt du deine hüllen fallen

blattlos
stehst du nun vor mir. dein blick,
schweigen. nur die worte

zu deinen füßen rascheln leise
ein seufzen. ich komme dir nahe &

hauche einen kuss auf den abgrund
deines schlüsselbeins

kastanien fallen lautlos
aus deinem haar.

(Quelle: thepoemist)

dein augenaufschlag

schickt mich
zu boden
.

(Quelle: thepoemist)

5facts die dritte..

http://www.chabarrou.tumblr.com und http://www.zmuzinsky.tumblr.com haben mich gefragt:

write down five random facts about yourself. and message ten of your follower this!

ganz lieben dank :) nun bin ich in dieser runde zum dritten mal dran.. ich hoffe, ich langweile euch nicht.. ;)

1) ich mag meinen job sehr (strategisches marketing im gesundheitsbereich) und arbeite gern und viel. leider manchmal zu ungunsten meines privatlebens. im moment weiß ich gar nicht so genau wie ich das lyrik-schreiben/posten so hinkriege.

2) ich lese gerade: die oktober ausgabe von ‘poetry’ (www.poetryfoundation.org)’, ‘das handwerk des teufels’ von donald ray pollock (erscheint bei heyne hardcore - lohnenswerte reihe) und die aktuelle ausgabe des ‘harvard business manager’ (man lernt nie aus ;)

3) ich bin gleichzeitig retro und technik freak. hab ne mechanische schreibmaschine und immer ein notizbuch - gleichzeitig schreib ich viele gedichte am handy oder tablet. ich hab ganz viele ‘richtige’ bücher - aber auch nen kindle, den ich viel auf reisen nutze.. ist einfach saupraktisch. :)

4) ich beantworte gerade die frage nach ‘5 facts’ anstatt ein gedicht zu schreiben und ich kann heute nicht bis fünf zählen :D

nachtrag: mir ist heute ein großer stein vom herzen gefallen!

gedanken zersplittern / die nacht // scherbenwälzen / halbschlafbluten //

a wish

der tag hat seine augen längst
geschlossen

als jemand leise wish you were

here singt

und die 70er
fast so weit weg sind, wie du

david, sage ich
david, dreh bitte die platte um

es ist dunkel hier
auf der rückseite des mondes
.

(Quelle: thepoemist)

black sabbath - snowblind

bleigießen

aus deinem schweigen
.
in meinen tränenwinkel

ich reihe das erkaltete
zwischen uns auf,

rätsele im liedschatten
.

(Quelle: thepoemist)